Das Projekt Kinderstadt Köln

Die "Armutbeseitigung-Maschine"

Projektziel ist die Schaffung eines großzügigen, interkulturellen Begegnungs- und Aktionszentrums für alle Kinder - eine Stadt in der Stadt. Ziel der Kinderstadt ist es, Kinder an einem herausgehobenen Ort professionell zu fördern - ganzheitlich in ihrer Persönlichkeitsentwicklung, und in der Entfaltung ihrer individuellen Talente. Das Projekt übernimmt damit Aufgaben, die herkömmliche Institutionen in der Regel nicht leisten, um das Genie eines jeden Kindes zu entfalten. In jedem Menschen stecken "Mozartfähigkeiten" - es gilt sie zu entdecken. Diese Philosophie ist grundlegend für die Realisierung der Kinderstadt.

 Was bietet die "Kinderstadt" den Kindern und der Gesellschaft?

  1. Spiel-, Begegnungs-, Lern- und Kulturzentrum

  2. Förderung von Begabungen und Talenten

  3. Förderung in den Richtungen Kunst, Wissenschaften, Forschung, Gesundheit, Kultur, Religionen, Internationalität, Spiritualität. Angebote wie: Tanzen, Musik, Instrumente lernen, Schreiben, Gesang, Schauspiel, Malen, Töpfern, Bildhauerei, Basteln, Bauen, Gestalten, Architektur, Gärtnern, Kochen, alle Sportarten, Kampfkünste, Meditation, Umgang mit Medien, Video, Film, Computer, Literatur, Kommunikation, Rhetorik, Laborarbeit, Handwerkern und mehr......

  4. Ein Nachmittags- und Ferienort für alle Kinder der Stadt, der auch die Betreuungslücke zwischen Schulbesuch und Berufstätigkeit der Eltern überbrückt, wie auch ganztags funktioniert.

  5. Ein "Kinderhotel" mit integrierter Kinderbetreuung, Schlaf- und Wohnmöglichkeiten (rund um die Uhr).

  6. Bauprojekte sowie Reinigungs-, Service- und Ordnungsdienst, der von den Kindern organisiert wird.

  7. Kinderregierung und Kinderparlament, um wichtige Entscheidungen demokratisch abzustimmen und um demokratische Spielregeln zu lernen.

  8. Kinderradio-, TV- und Webeinrichtungen, Zeitungen, um mit den Kindern in der ganzen Stadt und darüber hinaus zu kommunizieren, Angebote und Bedürfnisse der Kinder in der Stadt und  in der Kinderstadt transparent zu machen.

  9. Direkte Anbindung an den öffentlichen Shuttle-Service, den Kinder kostenlos nutzen.

  10. Finanzierung über Sponsoren, öffentlichen Einrichtungen und Wohlfahrtsverbände

 

Was macht "Kinderstadt" aus unseren Kindern?

 Die Kinder werden ganzheitlich (Körper, Geist, Seele) in all ihren Fähigkeiten gefördert. Notwendig ist, das entsprechende Fachpersonal und die Eltern mit einzubeziehen. Aktionsflächen, die. zur Verfügung stehen, können auch mit Eltern genutzt werden, um diese in die Lernprozesse einzubeziehen, Das Kindertalent kann dann zu Hause weiter entwickelt werden. Kinder werden stark gemacht, um ihre Persönlichkeit auszubilden. Gleichzeitig werden damit die Defizite von Parallelgesellschaften, Bildungs- und Herkunftsunterschieden aufgefangen und gezielt ausgeglichen im Sinne von "Lebensqualität für alle Kinder". Somit kann auch die Spaltung in der Mitte der Gesellschaft überwunden werden.Der Ort sollte im Zentrum der Stadt sein und nicht am Rande liegen. Damit wird der Bedeutung unserer Kinder Rechnung getragen: "Unsere Kinder im Mittelpunkt".  Geeignete Plätze wären vorhandene Flächen und Baukörper: ehemalige Fabrikgelände oder andere gewerbliche Gebäude. Hallen, die es ermöglichen, mit einfachen Umbaumaßnahmen entsprechende Einrichtungen, Studios, Ateliers, Labore, Werkstätten, wie auch Funktionsfreiflächen entstehen zu lassen, wo die Aktivitäten für die Kinder stattfinden können.