Unsere Kinder sind "systemrelevant"

 

Wenn wir Banken als systemrelevant bezeichnen und retten, weil sie zu wichtig sind, um sie scheitern zu lassen - dann dürften unsere drei Millionen von Armut betroffenen Kinder logischerweise auch systemrelevant sein. Gerade unsere Kinder sind zu wichtig, um sie scheitern zu lassen.

Wenn es Rettungsschirme für Banken und andere Länder gibt, für die wir mit Milliarden bürgen – dann sollte ein Rettungsschirm für die von Armut betroffenen Kinder in unserem reichen Land eine Selbstverständlichkeit sein.

Aber das Thema Kinderarmut ist uns als Gesellschaft zu peinlich und wird von uns verdrängt. Es bleibt daher bei halbherzigen Ansätzen der Politik und lediglich bei Spenden- und Almosenaktionen von Mitbürgern und Unternehmern. Wir kultivieren aber durch sogenannte "Tafeln" die Armenspeisungen geradezu. Dadurch festigen wir aber Armut und kurieren doch nur Symptome, anstatt Ursachen zu beseitigen.

Wir haben Kinderlobby Deutschland ins Leben gerufen, um Kindern im Lande aus ihrer Armut herauszuhelfen. Einer der wichtigsten und auffälligsten Trends unserer Gesellschaft ist der Trend zunehmender Verarmung.                               

Kinder sind das schwächste Glied, das sich nicht wehren kann, wenn Eltern von Armut betroffen sind.          

Deshalb müssen wir als Gesellschaft den Blickwinkel stärker auf die von Armut betroffenen Kinder mit ihren Familien richten. Darüber hinaus ist es von entscheidender Bedeutung hinter die Kulissen zu schauen - auf die Ursachen von Armut.

Aus diesem Grunde rufen wir eine Kampagne ins Leben, mit der wir an den Ursachen von Kinderarmut ansetzen.                           

Sie hat den Slogan: „Kinderarmut – nein, danke!“ Das klingt ähnlich wie „Atomkraft, nein danke!“. Dies ist bewusst so gewählt, denn Kinderarmut ist wie ein ungelöstes menschliches „Endlagerproblem“ unserer Gesellschaft.        

Auch hier brauchen wir eine „Energiewende“, nämlich eine geistige Wende zu mehr Wohlstand für wirklich alle unsere Kinder und ihre Familien in unserem reichen Land. Unser Land, das so stolz ist auf Leistungen wie Wachstum und Exportweltmeisterschaft.

Wir freuen uns, wenn Sie dies auch so sehen und mit uns die Bedingungen verändern